Ratgeber

Trockene Haut durch Desinfektion

Trockene Haut durch Desinfektion

Immer stärker wird Desinfektionsmittel Teil unseres Alltags. Ob nach dem Einkauf mit Einkaufswagen oder einer Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln - um sich vor Bakterien und Viren zu schützen, ist ein Desinfektionsmittel ein sicheres und effektives Mittel. Doch herkömmliche Desinfektionsmittel haben oft den Nebeneffekt, die Hände auszutrocknen. Wir haben für Sie die Informationen zusammengetragen, woran das liegt und wie Sie verhindern können, dass Sie durch Desinfektionsmittel trockene Hände bekommen. 

Wieso trocknet Desinfektionsmittel die Haut aus?  

Dass Desinfektionsmittel die Haut austrocknet, liegt an den Inhaltsstoffen. Der Wirkstoff der meisten viruziden Desinfektionsmitteln - also Präparaten, die gegen Viren wirksam sind - sind Alkohole wie Ethanol und Isopropanol. Diese greifen die Schutzschicht des Virus an und zerstören die im Inneren befindlichen Eiweißstrukturen. Aber diese Alkohole entziehen auch der Haut Wasser, was die Trockenheit hervorruft. Und dann haben manche Menschen auf einmal extrem trockene Hände durch Desinfektionsmittel und müssen versuchen, dem entgegen zu wirken. 

Desinfektionsmittel schädlich für Hände  

Da Desinfektionsmittel die Haut trockener werden lassen, besteht auch die Gefahr von Reizungen und Rötungen, im schlimmsten Falle Risse oder Hautkrankheiten. Dem sollte unbedingt vorgebeugt werden, da auch die Haut Teil des Immunsystems ist. Und sollte die Haut geschädigt und ungesund sein, ist sie auch wieder eine Angriffsfläche für Krankheitserreger, die durch die Haut in den Organismus eindringen können.  

Inhaltsstoffe Desinfektionsmittel  

Die Inhaltsstoffe eines Desinfektionsmittels sind wichtige Faktoren dafür, wie stark die Haut geschädigt werden kann - oder eben auch nicht. Denn insbesondere Desinfektionsmittel mit Pflegefaktor können Ihnen dabei helfen, Ihre Hände gesund und zart zu erhalten - ohne dabei auf eine gute Reinigung verzichten zu müssen. Auf folgende Inhaltsstoffe sollten Sie achten: 

• Ethanol 

Dieser Alkohol ist weniger aggressiv zur Haut als das ebenfalls gern verwendete Isopropanol. Wenn Sie Ihre Haut schützen und reinigen möchten, können Sie darauf achten, ein Desinfektionsmittel mit einem hohen Ethanolgehalt zu verwenden

• Triclosan

Dabei handelt es sich um einen Stoff, den Sie wahrscheinlich nicht in Ihrem Desinfektionsmittel haben möchten, da er Kontaktallergien hervorrufen kann. Außerdem kann bei regelmäßigem Gebrauch eines Desinfektionsmittels mit Triclosan eine Resistenz entstehen, so dass das Produkt mit der Zeit an Wirkungskraft verliert.

• natürliche Inhaltsstoffe 

Natürliche Inhaltsstoffe können die Gesundheit der Haut unterstützen. Greifen Sie also lieber zu einem Desinfektionsmittel, das vielleicht ein bisschen mehr kostet, dafür aber zum Beispiel Teebaumöl oder andere beruhigende natürliche Inhaltsstoffe enthält, als zum günstigen Konkurrenzprodukt.

So beugt man trockenen Händen durch Desinfektionsmittel vor  

Sie möchten verhindern, überhaupt trockene Hände durch Desinfektionsmittel zu bekommen? Dann haben wir hier ein paar Tipps für Sie. 

• Weniger ist MehrDesinfizieren Sie seltener die Hände und waschen Sie sie bei sichtbarem Schmutz lieber.

• Immer fleißig cremen: Nutzen Sie eine fetthaltige Creme und versorgen Sie damit Ihre Haut mit Feuchtigkeit.

Photo by linda-prebreza on Pexels

• Verwöhnmomente: Gönnen Sie Ihren Händen eine Pause und verwöhnen Sie sie mit einer Handmaske.

• Händewaschen statt Desinfektion: Waschen Sie Ihre Hände lieber mit kaltem als mit warmem Wasser. Dadurch wird der natürliche Säureschutzmantel der Haut geschont.

Handcreme oder gleich das richtige Desinfektionsmittel  

Eine Alternative zu einem ganzen Sammelsurium an Kosmetika ist die Wahl des richtigen Desinfektionsmittels zur Vermeidung von trockenen Händen. Das richtige Produkt hält nämlich nicht nur Hygiene bereit, sondern wirkt auch der Austrocknung entgegen, so dass in Ihrer Handtasche nur ein Fläschchen Platz finden muss und die Handcreme ganz entspannt zuhause liegen bleiben kann.  

Hände Desinfektionsmittel enthalten schädliche Stoffe? 

Manche Desinfektionsmittel können schädliche Stoffe enthalten, wie das oben erwähnte Triclosan, das zwar als absoluter Bakterienkiller gilt, aber auch Resistenzen entstehen lassen kann. Auch Aldehyde sollten in Ihrem Handdesinfektionsmittel nicht vorkommen. In Reinigungsmitteln dagegen sind Aldehyde zumeist die reinigende Chemikalie, die für die Hygiene wichtig ist. So oder so sollte man nicht stetig den Dämpfen von Desinfektionsmitteln jeglicher Art ausgesetzt sein.

Ist Desinfektionsmittel generell schädlich?  

Generell ist Desinfektionsmittel vor allem ein guter Helfer, wenn es darum geht, Infektionen und Viren den Kampf anzusagen. Nur bei übermäßigem Gebrauch können durch Desinfektionsmittel Hautschäden entstehen. Deswegen ist es wichtig, gezielt zu desinfizieren und insbesondere Schulkindern den richtigen Umgang mit Desinfektionsmittel beizubringen, um Vergiftungen oder andere gesundheitliche Schäden zu verhindern. 

Desinfektionsgel, das die Hände nicht austrocknet  

Trockene Hände durch Desinfektionsmittel? Wir haben ein Produkt entwickelt, mit dem das nicht passiert. Wir von Swiss Premium Cosmetics haben ein Desinfektionsgel entwickelt, das Hygiene auf ein neues Level hebt. Das ist nicht nur dem exklusiven Pflegewirkstoff zu verdanken, der Ihre Haut verwöhnt und sie mit Feuchtigkeit versorgt, sondern auch dem beruhigenden Teebaumöl und dem aktivierenden Litsea Cubeba Öl. Unsere Formulierung bietet also neben Hygiene auch einen Schutz für Ihre Hände und einen wunderbar frischen Duft. Probieren Sie es einfach aus. 

Cover photo by hassan-ouajbir on Unsplash

Ihr Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung überprüft.
Wir wollen Ihnen die bestmögliche Erfahrung bieten, weshalb durch die Voreinstellungen unserer Seite alle Cookies zugelassen werden. Klicken Sie auf Cookies akzeptieren, um unsere Webseite weiterhin zu nutzen.
You have successfully subscribed!